Rassegeflügel züchten

Einige Menschen tragen mit ihrem Hobby, Rassegeflügel zu züchten, zur Erhaltung jahrhunderteralter und gefährdeter Nutztierrassen bei. Ein breites genetisches Spektrum kommt der Biodiversität zugute. Das ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch für die Natur von Vorteil.
Der Zuchtanreiz vieler Rassegeflügel-Züchter liegt zudem auch darin begründet, den Bestand vom Aussterben bedrohter Rassen zu schützen. Allerdings sehen sich die Züchter immer wieder mit den Herausforderungen der Politik konfrontiert. Durch Gesetze und Verordnungen sind die Halter von Geflügel dazu verpflichtet, jedes Tier beim Veterinäramt und bei der Tierseuchenkasse zu melden. Auch die Ausstellungen sind streng reglementiert. Trotz aller Hürden führen viele ihr Hobby leidenschaftlich gern aus.

Der Rassestandard - Überblick über verschiedene Rassen

Insgesamt gibt es weltweit über 1.000 verschiedene Rassen. Die Rassehühner unterteilen sich in etwa 180 Hühner- und ca. 90 Zwerghuhnrassen. Daneben gibt es ungefähr 40 Wasser- und Großgeflügelrassen. Die übrigbleibende Mehrheit bilden die Rassetauben.
Hühnerrassen
Hühner können die unterschiedlichsten Farbschläge und Gefiederzeichnungen haben und bis zu 5kg schwerwerden. Insbesondere unter den alten Rassen wie Australorp, Deutsches Reichshuhn, Lakenfelder Huhn, Sulmtaler, Sundheimer, Vorwerkhuhn, Deutscher Sperber und Welsumer sind häufig Zweinutzungsrassen zu finden.
Für viele Hobby-Züchter steht die Erhaltung der Artenvielfalt im Vordergrund. Es gibt besondere Bestimmungen, nach denen Rassehühner gezüchtet werden. So gut wie alle Rassehühner gibt es auch als Zwerghuhnrassen.

Zwerghühnerrassen

Beliebte und weitverbreitete Rassen sind vor allem Zwerg-Wyandotten, Zwerg-Welsumer, Zwerg-Sussex, Zwerg-Barnevelder, Zwerg-Seidenhühner und Zwerg-New-Hampshire. Diese kleinen Hühner gehören zu den prominentesten Haustieren. Aufgrund der geringen Größe der Tiere kann die Behausung etwa ein Drittel geringer als die der größeren Verwandten ausfallen. Alle Zwerghühner stammen vom Roten Kammhuhn (Bankivahuhn) ab. Ursprünglich galten die Tiere eher der Zierde. Ihre Legeleistung liegt bei etwa 25 bis 40 Eiern pro Jahr. Zwerg-Wyandotten können aber auch bis zu 180 Eier legen und dienen so nicht nur der reinen Arterhaltung.

Wasser- und Großgeflügelrassen

Hierzu zählen die etwas größeren und schwereren Geflügel wie Puten, Perlhühner, Gänse und Enten und. Die Tiere innerhalb dieser Gruppe unterscheiden sich nicht nur stark in Farbschlag und Gefiederzeichnung, sondern haben auch ganz unterschiedliche Ansprüche an ihre Umgebung. Je nach Herkunft sind einige Vögel beispielsweise wärmeliebender als andere. Aufgrund der afrikanischen Abstammung trifft das zum Beispiel auf Perlhühner zu.

Besonderheiten der Haltung von Rassegeflügel

Grundsätzlich hat jede Rasse hat ihre spezifischen Haltungsansprüche, die berücksichtigt werden müssen. Puten, Perlhühner, Gänse oder Enten etwa haben ganz unterschiedliche Ansprüche an klimatische Bedingungen und an ihre Behausung. Die Größe der Behausungen sollte der Anzahl der zu haltenden Tiere angepasst werden. Über die geltenden Richtwerte sollte man sich vorab informieren.
Wir empfehlen, darauf zu achten, dass ausreichend Tränken und Tröge für die Tiere in die Behausung gestellt werden.
Auch auf die Stallhygiene ist ein wichtiger Faktor bei der Hühnerhaltung, denn Parasiten, wie die rote Vogelmilbe sind eine konstante Bedrohung für die Gesundheit der Tiere. Schauen Sie in unserem Shop vorbei und informieren Sie sich über unser Produktsortiment für die hygienische Haltung Ihres Rassegeflügels.

Hinweise für das Beringen von Rassegeflügel

Für Ihre Rassegeflügelzucht ist die exakte Kennzeichnung Ihrer Tiere ab dem ersten Lebenstag unerlässlich. Die spezifischen Merkmale eines jeden Tiers lassen so festhalten und systematisieren. Dies erlaubt in der Folge die gezielte Verpaarung. Eine besonders praktische und schonende Methode der Kennzeichnung sind unsere offenen und geschlossenen Kennzeichnungsringe. Unabhängig davon, ob Sie schwere Hühner, Zwerghühner oder Urzwerge züchten – wir haben für jede Rasse den geeigneten Ring parat.
Schauen Sie unserem Shop vorbei, selbstverständlich beraten wir Sie auch gern.

Rassetauben halten und züchten

Mutmaßlich existieren weltweit über 800 Rassetauben. Jede Rasse hat ihre spezifische Eigenart, die auch bei der Haltung berücksichtigt werden muss. Brieftauben und Rassetauben sind traditionell in Schlägen untergebracht. Diese bieten Schutz vor Witterungseinflüssen und Fressfeinden. Allgemein sollten die Schläge der Rassetauben hell, gut belüftet und trocken sein. Da die Behausung bei vielen Tieren große Ausmaße annehmen kann, bilden sich oft Schlaggemeinschaften, die das entsprechende Budget für große Schläge bereitstellen können. Für kleine Rassetauben sollte die Maße der Einzelzellen für Pärchen um die 0,4m² und für größere Rassen etwa 1m² betragen. Die Behausung ist so geräumig wie möglich zu gestalten. Die Deckenhöhe sollte 2m allerdings nicht überschreiten. Rassetauben, die im Freiflug gehalten werden, benötigen möglichst einen Ausflug in Südrichtung. Futtertrog und Tränken gehören in den Taubenschlag hochgestellt.
Brieftaubenzüchter benötigen darüber hinaus spezielle Clipringe für Ihre Tiere, welche die Telefonnummer des Züchters zeigen. 

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.